Der Vollkostenvergleich

Sie befinden sich hier:  Home › Fernwärme › Der Vollkostenvergleich

DAS ZAHLT SICH AUS

FERNWÄRME IM VOLLKOSTENVERGLEICH

Das ganze Jahr kommt Fernwärme direkt in Ihren Haushalt. Dank intelligenter Technik, effizienter Steuerung und durch quasi verlustfreie Energieübertragung ist der Einsatz von Fernwärme zugleich nachhaltig, ökologisch und wirtschaftlich.

Bei Neubaugebieten, oder wenn im Eigenheim alte Heizsysteme ersetzt werden, stellt Fernwärme daher für Investoren und Hausbesitzer häufig die wirtschaftlichste Lösung dar. Umweltfreundlicher als herkömmliche Heizöl- oder Erdgasheizungen ist sie dabei allemal.

Heizen ist nicht gleich Heizen

Ein Hauptunterschied bei Heizungssystemen ist der Energieverbrauch. In Ihrem Haushalt wird 1kWh Fernwärmeenergie tatsächlich in dieselbe Menge Wärmeenergie umgesetzt. Hingegen benötigen Sie bei einer Gasheizung durch den schlechteren Wirkungsgrad die 1,25- bis 1,65-fache Energiemenge, um 1kWh Wärme zu bekommen.

Die Heizungsarten unterscheiden sich auch beim Aufbau. Deshalb sollte man für einen objektiven Kostenvergleich zu den Brennstoff- oder Betriebskosten auch noch diese Ausgaben mit einbeziehen:

  • Einmalige Kosten für die Installation der Anlage mit Hausanschluss,
  • Kapitaldienst (Zinsen und Abschreibungen)
  • Wartungskosten für das Heizungssystem
  • Nebenkosten wie Schornsteinfeger, Tankversicherung oder Stromkosten der Heizung

Diese Rechnungsweise wird als Vollkostenvergleich bezeichnet, der in der deutschen Norm VDI 2067 definiert ist. Dabei spielt auch die Energieeffizienz der Anlagen einen bedeutende Rolle, ähnlich wie die Haltbarkeit der Anlage. Während ein normaler Heizungskessel regelmäßig 20 Jahre nutzbar ist, ist unsere Fernwärmeheizung auf die Lebensdauer Ihres Hauses angelegt. Weitere Kosten fallen nicht an, jedoch ist die Nutzungsdauer nach der Norm auf 40 Jahre angesetzt.

Michael Prigo

Vertriebsleiter

phone
Telefon:
089 – 66 56 189 – 29

VERGLEICH

Nun zeigen wir an drei Haushaltsbeispielen, jeweils mit einer Heizleistung von 15kW, wie sich verschiedene Heizsysteme im Vollkostenvergleich pro Jahr schlagen. Die Preise sind Mittelwerte des Jahres 2015.

Familie Schultz hat sich vor ein paar Jahren den Traum vom schicken Einfamilienhaus erfüllt, bei dem eine Erdgasheizung mit zusätzlicher Solarthermie verbaut wurde. Daher werden in der Rechnung von Familie Schultz außer den reinen Heizkosten auch der Einbau der Heizungsanlage (Therme, Solaranlage, Gasanschluss im Haus und Kamin) sowie die anteiligen Kosten des Heizungsraum und die Nebenkosten wie Kaminkehrer und Wartung berücksichtigt. Die Heizung unterliegt außerdem einer Emissionsprüfung und für Erdgas fällt eine Energiesteuer an.

 

Familie Schultz entstehen pro Jahr folgende Kosten:

Kapitaldienst (Zinsen und Abschreibungen: 1644€
Wartung und Betrieb: 370€
Grundkosten Anschluss: 155€
Brennstoffkosten: 1165€
Jährliche Vollkosten: 3334€

Das Ehepaar Weber hat ein älteres Reiheneckhaus bezogen und hat dort statt der alten Ölheizung eine neue Holzpellet-Heizungsanlage einbauen lassen. Da Herr Weber früher als Ingenieur tätig war, freut sich der zweite Hausvorstand in seiner Freizeit bei der wartungsintensiven Pelletheizung ab und zu selbst Hand anlegen zu können. Neben Anschaffungs- und Wartungskosten für Kessel und Kaminkehrer müssen die Webers auch einen Lagerbehälter für die Holzpellets einbauen lassen und bei den Pellets als Brennmaterial entsprechend in Vorleistung gehen – im Vergleich ändert die neue Heizung daran wenig. Im Haus breitet sich dafür statt einem deutlichen Geruch nach Heizöl nur das leichte und angenehme Holzaroma der Pellets aus.

Insgesamt entstehen den Webers pro Jahr folgende Kosten:

Kapitaldienst (Zinsen und Abschreibungen: 1275€
Wartung und Betrieb: 630€
Grundkosten Anschluss: 0€
Brennstoffkosten: 1765€
Jährliche Vollkosten: 3670€

Ein Bauträger plant die Errichtung von einer Reihe Einfamilienhäuser in einem Neubaugebiet, das bereits für Fernwärme erschlossen wurde. Die Energie wird dort ökologisch und ökonomisch effizient erzeugt, die Investoren können sich demnach über niedrige Anschaffungskosten freuen. In den Häusern wird jeweils eine Fernwärme-Übergabestation installiert. Die Fernwärmeheizung unterliegt keiner Emissionsprüfung. Außerdem haben die Häuser mehr Nutzfläche in Keller und Wohnräumen, weil durch die kompakte Fernwärmestation kein eigener Heizungsraum benötigt wird. Insgesamt amortisieren sich die Grundkosten für den Anschluss und die Energiekosten daher leicht. Der Bauträger freut sich über niedrigere Baukosten durch den Primärenergiefaktor von null.

 

Pro Haus haben die Bauträger folgende Kosten pro Jahr:

Kapitaldienst (Zinsen und Abschreibungen: 596€
Wartung und Betrieb: 45€
Grundkosten Anschluss: 631€
Brennstoffkosten: 1825€
Jährliche Vollkosten: 3096€
+ Fall 1: Gasheizung mit Solarthermie im Einfamilienhaus

Familie Schultz hat sich vor ein paar Jahren den Traum vom schicken Einfamilienhaus erfüllt, bei dem eine Erdgasheizung mit zusätzlicher Solarthermie verbaut wurde. Daher werden in der Rechnung von Familie Schultz außer den reinen Heizkosten auch der Einbau der Heizungsanlage (Therme, Solaranlage, Gasanschluss im Haus und Kamin) sowie die anteiligen Kosten des Heizungsraum und die Nebenkosten wie Kaminkehrer und Wartung berücksichtigt. Die Heizung unterliegt außerdem einer Emissionsprüfung und für Erdgas fällt eine Energiesteuer an.

 

Familie Schultz entstehen pro Jahr folgende Kosten:

Kapitaldienst (Zinsen und Abschreibungen: 1644€
Wartung und Betrieb: 370€
Grundkosten Anschluss: 155€
Brennstoffkosten: 1165€
Jährliche Vollkosten: 3334€
+ Fall 2: Holzpellet-Heizung im Reihenhaus

Das Ehepaar Weber hat ein älteres Reiheneckhaus bezogen und hat dort statt der alten Ölheizung eine neue Holzpellet-Heizungsanlage einbauen lassen. Da Herr Weber früher als Ingenieur tätig war, freut sich der zweite Hausvorstand in seiner Freizeit bei der wartungsintensiven Pelletheizung ab und zu selbst Hand anlegen zu können. Neben Anschaffungs- und Wartungskosten für Kessel und Kaminkehrer müssen die Webers auch einen Lagerbehälter für die Holzpellets einbauen lassen und bei den Pellets als Brennmaterial entsprechend in Vorleistung gehen – im Vergleich ändert die neue Heizung daran wenig. Im Haus breitet sich dafür statt einem deutlichen Geruch nach Heizöl nur das leichte und angenehme Holzaroma der Pellets aus.

Insgesamt entstehen den Webers pro Jahr folgende Kosten:

Kapitaldienst (Zinsen und Abschreibungen: 1275€
Wartung und Betrieb: 630€
Grundkosten Anschluss: 0€
Brennstoffkosten: 1765€
Jährliche Vollkosten: 3670€
+ Fall 3: Einfamilienhaus-Neubau mit Fernwärme

Ein Bauträger plant die Errichtung von einer Reihe Einfamilienhäuser in einem Neubaugebiet, das bereits für Fernwärme erschlossen wurde. Die Energie wird dort ökologisch und ökonomisch effizient erzeugt, die Investoren können sich demnach über niedrige Anschaffungskosten freuen. In den Häusern wird jeweils eine Fernwärme-Übergabestation installiert. Die Fernwärmeheizung unterliegt keiner Emissionsprüfung. Außerdem haben die Häuser mehr Nutzfläche in Keller und Wohnräumen, weil durch die kompakte Fernwärmestation kein eigener Heizungsraum benötigt wird. Insgesamt amortisieren sich die Grundkosten für den Anschluss und die Energiekosten daher leicht. Der Bauträger freut sich über niedrigere Baukosten durch den Primärenergiefaktor von null.

 

Pro Haus haben die Bauträger folgende Kosten pro Jahr:

Kapitaldienst (Zinsen und Abschreibungen: 596€
Wartung und Betrieb: 45€
Grundkosten Anschluss: 631€
Brennstoffkosten: 1825€
Jährliche Vollkosten: 3096€

Fazit

Fernwärme besteht den Vollkostenvergleich mit anderen Energieträgern mit Bravur. Niedrige Anschaffungspreise, hoher Komfort und seine Sicherheit machen Fernwärme damit auf lange Sicht absolut unschlagbar. Man genießt stabile Heizkosten und freut sich bereits heute auf den Ausbau des Fernwärme-Netzes – denn Fernwärme kommt auch bald zu Ihnen!

 

Weitere technische Informationen zu Fernwärme finden Sie unter Hintergründe & Informationen.

Wenn Sie weitere Fragen zu Anschluss, Verfügbarkeit oder generell zu Fernwärme in Ottobrunn haben, freut sich unser Team jederzeit auf Ihre Kontaktaufnahme und hilft Ihnen gerne weiter! Alternativ füllen Sie bitte das Interessentenformular aus und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.