FERNWÄRMEVERSORGUNG AUF DEM RUF-GELÄNDE GEHT IN BETRIEB

Sie befinden sich hier:  Home › UnternehmenPresse › Fernwärmeversorgung auf dem Ruf-Gelände geht in Betrieb

Die Energieversorgung Ottobrunn hat in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Firma Schrobenhauser die erste Fernwärmeversorgung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn errichtet.

Auf dem ehemaligen „Ruf-Gelände“ ist mittlerweile ein Wohngebiet mit 6 Doppelhaushälften, 9 Reihenhäusern und 6 Mehrfamilienhäuser entstanden. Die Energieversorgung Ottobrunn hat als Partner für die Wärmeversorgung ein Fernwärmenetz aufgebaut.

Die Heizzentrale der Energieversorgung Ottobrunn, die gerade mit einem erdgasbetriebenen Blockheizkraftwerk sowie einem Spitzenlastkessel in der Bahnhofstraße 26 errichtet wird, versorgt ab April 2013 das gesamte Wohngebiet mit Fernwärme. Kernstück der Heizzentrale ist ein Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 50 kW. Dieses produziert gleichzeitig Strom und Wärme und nutzt daher die im Erdgas enthaltende Energie bestmöglich aus. „Im Vergleich zu einer getrennten Erzeugung von Strom und Wärme in Großkraftwerke sparen wir damit ca. 40 % der Primärenergie ein“, freut sich Thomas Hoppenz, Geschäftsführer der Energieversorgung Ottobrunn. Durch insgesamt einen Kilometer Fernwärmeleitungen wird das in der Heizzentrale erhitzte Wasser in die Häuser transportiert. Dort steht dann den Kunden die Wärme komfortabel und ohne zusätzliche Anlagentechnik zur Verfügung. Umgesetzt wurde dieses Projekt mit einer Reihe regionaler Betriebe, so dass die Wertschöpfung größtenteils in der Region bleibt. „Wir freuen uns, dass wir mit der Firma Schrobenhauser einen so weitblickenden Partner gewinnen konnten“, so Falk-Wilhelm Schulz, Werkleiter der Energieversorgung Ottobrunn. „Neben der der Umweltfreundlichkeit dieses Projektes mit seiner CO2-Einsparung von jährlich 130 Tonnen konnten wir mit unserem Service vor Ort punkten“, so Schulz weiter. Mit der HI-Wohnbau wurden bereits die nächsten Anschlüsse an das Wärmenetz vertraglich gesichert. Nicht nur die Umweltfreundlichkeit stand hierbei im Vordergrund. „Wohnungsbaugesellschaften kalkulieren sehr genau“, weiß Schulz, „umso mehr bestätigt uns der Abschluss, dass wir auch wirtschaftlich äußerst attraktive Angebote legen.“ Auch mit der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn sind bereits die nächsten Ausbaustufen geplant. Für die öffentlichen Gebäude entlang der Bahnhofstraße liegen der Gemeinde bereits verbindliche Angebote vor. „Wir kommen so dem gemeinsamen Ziel wieder einen Schritt näher“, erklärt Schulz das langfristige Ziel, „eine nachhaltige Versorgung mit Geothermie in Höhenkirchen-Siegertsbrunn aufzubauen!“ Die Energieversorgung Ottobrunn rechnet bei einem weiteren Zuwachs von Wärmekunden mit einem Anschluss an die Geothermie in Dürrnhaar bereits im Jahre 2016.